KiMiss-Studie 2016/17

Die KiMiss-Studie 2016/17 erhob Daten zur Lebenssituation von Trennungs- und Scheidungskindern in Deutschland aus der Sicht von Elternteilen, die getrennt von ihren Kindern leben und weniger Kontakt zu diesen haben, als sie sich wünschen.

Die Datenerhebung folgte der Studie 2012 und untersucht zusätzlich die Entwicklungen der letzten Jahre unter Berücksichtigung der 2013 in Kraft getretenen Neuregelung des §1626a BGB, der die gemeinsame Sorge nicht-verheirateter Eltern fördert.

Der Datenbericht behandelt insbesondere auch die Themen Eltern-Kind-Entfremdung und Formen von emotionalem Missbrauch oder psychischer Misshandlung.